Vermögensaufbau mit Immobilien

Viele Menschen Stellen sich unter Immobilie das selbstgenutzte Heim vor, entweder als Wohnung oder als Haus. Beim Eigenheim kann man die Darlehenszinsen, die Abschreibung und Kosten nicht steuerlich geltend machen. Eine
günstige Miete dagegen schont das Eigenkapital und man muss sich um Einiges nicht kümmern: Sanierung, Reparaturen, Objektverwaltung usw.

Es denken relativ wenig Bürger daran, sich vermietete Immobilien zum Vermögensaufbau zu kaufen. Dabei können die Zinsen, Aufwendungen, Abschreibung, Renovation, Reparaturen und diverse andere Kosten steuerlich abgesetzt werden. Durch die Verringerung der sich daraus ergebenden Steuerlast und den Mieteinnahmen kann eine Anlageimmobile mit wenig bis gar keinem finanziellem Zusatzaufwand finanziert werden. Ein Darlehen mit den aktuell  günstigen Zinsen entschuldet sich durch die hohe Inflation teilweise selbst.

Der Staat, die Inflation und der Mieter zahlen so die Immobilie ab. Das Ziel sollte sein, eine Rendite von 10% pro Jahr vor Steuern zu erwirtschaften (ohne erhöhte AfA für Baudenkmale) und im Laufe der Jahre mehrere Objekte als Pool aufzubauen. Damit wird kontinuierlich ein inflationsgeschütztes Vermögen aufgebaut und Risiken einer oder weniger Immobilien gemindert. Risiken bestehen z. B. im Mietausfall und in unerwarteten Reparatur- oder Renovationskosten.

Für jede Investitionssumme und jeden Anlegertyp gibt es ganz verschiedene Möglichkeiten, in Anlageimmobilen zu investieren:

»       Eine eigene vermietete Wohnung bietet die Vorteile, dass man sie ggf. selbst nützen kann, hat jedoch den Nachteil, dass man sich selbst darum kümmern muss (Steuern,  Reparaturen, Renovationen, Finanzierung, Kauf,
Verkauf, Verwaltung, Vermietung). Eine oder wenige Objekte erhöhen jedoch das finanzielle Risiko. Ein guter Immobilienverwalter kann gute Dienste leisten und den Aufwand verringern. Er kostet jedoch Rendite.

»       Die Beteiligung bei einer Hauseigentümergemeinschaft reduziert Risiken und vermindert den eigenen Verwaltungsaufwand.

»       Eine noch höhere Sicherheit bieten Beteiligungen bei Immobilienpools, in dem sich mehrere Immobilien befinden.

»       Eine sehr einfache Immobileninvestition besteht bei einem breit gestreuten geschlossenen Fonds mit über 60 Gebäuden und über 1000 Einheiten. Es gibt mehrere Anbieter, die seit Jahren ordentliche Arbeit leisten. Darunter verstehe ich unter anderem, dass die Immobilien günstig eingekauft werden (z. B. in Berlin unter 900 €/m²).

»       Sehr lukrativ ist der Immobilienhandel ggf. mit Sanierung: für den Bau oder Kauf und Sanierung kann der Anleger dem Initiator Mittel zur Verfügung stellen. Diese werden entweder fest verzinst oder der
Investor ist am Ertrag beteiligt.

Es steht mir ein Pool von ca. 300 geprüften Anlageimmobilien zur Verfügung, eine Reihe von geprüften Immobilienbeteiligungen und Bauprojekte.

Prüfen Sie, ob Sie diese Anlageklasse bei Ihrem Vermömgensaufbau erweitern möchten.

Kommentieren geschlossen.