Netzwerktraining: 7. Inhalte eines E-Mail Newsletters

Newsletter gibt es wie Sand am Meer. Angebote gibt es wie Sand am Meer. Jeder will etwas verkaufen. Es stellt sich die Frage, wie gestalte ich einen Newsletter oder ganz allgemein meine Kontaktpflege so, dass ich derjenige bin, der das Geschäft mit meinen Kontakten macht, und nicht ein Konkurrent mit ähnlichen oder auch ganz anderen Produkten oder Dienstleistungen.
Unpersönliche E-Mail Newsletter mit allgemeinem Inhalt sind die Computer-User zwischenzeitlich leid. Es gibt daher zwei Aufgaben zu lösen. Erstens, es muss eine persönliche Beziehung aufgebaut werden. Zweitens, das Produkt bzw. die Dienstleistung muss auf den Kontakt individuell zugeschnitten werden (siehe dazu den 6. Finanzcoaching – Netzwerktraining – Wie verkaufe ich mehr an meine Kontakte). Die Struktur eines E-Mail Newsletter kann wie folgt aussehen:

1. Begrüßung (persönliche Beziehung herstellen)
2. Präsentation (Vorstellung der Person, des Unternehmens, Dienstleistung)
3. Mehrwert liefern (Gratis-Content)
4. Testimonials (Kundenrezessionen)
5. Verknappungs-Angebot (Laufzeit 1-3 Tage)
6. Verabschiedung (persönliche Beziehung weiter intensivieren)

7.1 Begrüßung
Begrüßen Sie den Empfänger möglichst persönlich. Stellen Sie in diesem Abschnitt eine persönliche Beziehung her. Dies können Sie erreichen, in dem Sie auf den Empfänger sehr persönlich eingehen (z. B. über ein Event wie ein aktuelles Fußballmatch A gegen B) oder sehr persönlich über sich selbst bzw. über Ihre Firma sprechen. Welche Philosophie (z. B. rein biologisch hergestellt; fairer Handel mit Ländern aus der 3. Welt) vertreten Sie? Zu welcher Mission (z. B. ich möchte, dass alle Menschen unabhängig von Banken, Versicherungen und Finanzvertrieben eine auf Sie zugeschnittene Altersvorsorge haben) treten Sie an?

7.2 Präsentation
In diesem Teil stellen Sie Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistung vor. Beschreiben Sie dabei nicht das Produkt selbst (z. B. es ist aus rein biologischen Rohstoffen hergestellt), sondern beschreiben Sie die Problemlösung bzw. „was es tut“ bzw. seine Wirkung (z. B. Sie fühlen sich fit; bekommen eine reine Haut; sie können gut schlafen, weil Sie sich auf Ihren Finanzexperten verlassen können).

7.3 Mehrwert liefern
Liefern Sie wertvolle Informationen, die der Kontakt so noch nicht erhalten hat. Eine Information, die man sonst nur in einem teuren Kurs, einer hochwertigen Ausbildung oder gegen sonstige Bezahlung bekommen würde. Erwähnen Sie auch, dass diese Information viele hundert oder gar tausend EUR Wert ist. Das sollte allerdings auch der Wahrheit entsprechen. Wenn Ihnen dazu nichts einfällt oder Sie selbst noch keine Kurse bzw. Ausbildungen besucht haben, damit Sie über solche Informationen verfügen, suchen Sie im Internet nach Newslettern, die genau diese Informationen vermitteln. Dieser Aufbau des Know-hows benötigt einige Zeit. Die gewonnenen Informationen können Sie dann für sich selbst für Ihre E-Mail Newsletter in umgeschriebener Form verwenden.

7.4 Testimonials
Führen Sie mehrere Kundenrezessionen auf, die die Wirkung (nicht das Produkt!) beschreiben (z. B. „Ich hatte immer Problem mit Akne. Seit ich die Pflegeserie ABC so verwende, wie ich das von Frau Muster erklärt bekommen habe, habe ich eine reine Haut wie ein Baby.“). Fügen Sie ein Foto bei und nennen Sie den Namen des Rezessiongebers. Wenn es echte Testimonials sind, können Sie die Kontaktdaten der Kunden hinzufügen, wenn diese das erlauben. Wenn Sie keine Rezessionen haben, erfinden Sie welche (Marketing Instrument). Glauben Sie nicht, dass alle Kundenrezessionen, die Sie im Internet oder auf Werbungen finden, echt sind.

7.5 Verknappungs-Angebot
Bieten Sie ein Produkt oder eine Dienstleistung an, das nur ein bis drei Tage gültig ist. Halten Sie die First ein, damit Sie in Ihren Newslettern langfristig glaubwürdig sind und bleiben. Bei Umfragen hat sich übrigens herausgestellt, dass  Preise mit einer 7 am Schluss (47 EUR, 287 EUR) mehr Umsätze bringen, als andere Ziffern am Schluss. (Beispiel eines Mehrwerts in diesem Newsletter. Denn Sie profitieren nun von einer teuren in Auftrag gegebene Umfrage eines anderen).

7.6 Verabschiedung
Bauen Sie in der Verabschiedung noch einmal die persönliche Beziehung weiter aus. Gehen Sie auf die angeschriebene Person persönlich ein oder schreiben Sie sehr persönliche Informationen über sich bzw. vertraute Informationen über Ihre Firma. Sie können z. B. darüber berichten, was sich bei Ihnen / Ihrer Firma ereignet. So erhalten die Kontakte mehr Einsicht und mehr „Verbindungen“ zu Ihnen bzw. Ihrer Firma.

Aus dem E-Mail Marketing ist bekannt, dass es ca. 11 bis 17 Kontakte benötigt, bis ein neuer Kontakt kauft.

Statt einem E-Mail Newsletter, in dem Sie alles beschreiben, können Sie auch ein Video (Videocast) oder Audiocast (= Podcast = gesprochener Text) einsetzen. Ein gut geschriebener Text ist aber immer noch besser, als ein schlechter Film oder Audiocast.

Netzwerktraining: 7. Inhalte eines E-Mail Newsletters

Kommentieren geschlossen.