Gehäufte Verdachte auf Kapitalanlagebetrug bzw. nicht plausible Geschäftsmodelle

In diesem Jahr 2013 sind drei Fälle von Verdacht auf Anlagebetrug bekannt geworden.

  • S&K: Verdacht auf Kaptialanlagebetrug. Zwei Geschäftsführer von S&K und zwei von United Investors worden in Untersuchunghaft genommen.
  • Wölbern Invest: Verdacht auf Kapitalanlagebetrug. Der Geschäftsführer wurde in Untersuchungshaft genommen.
  • Infinus: Verdacht auf Kapitalanlagebetrug. Sechs Beschuldigte wurden festgenommen.
  • Europäisches Branchenkompetenzzentrum: Kritische Fragen von Maklerpools, recherchierenden Agenturen und Geschäftspartnern konnten nicht plausibel geklärt werden.
  • MIG Fonds: Der Firmengründer stand unter Anfangsverdacht auf Steuerhinterziehung. MIG Fonds sind davon offensichtlich nicht betroffen.
  • Prokon: Die Stiftung Warentest veröffentlichte mehrere Artikel, wonach die Prokon Gruppe große Verluste angehäuft hat. Man kann vermuten, dass Anleger einen Teil ihres Investierten Kapitals verlieren werden. Update Januar 2014: Die umstrittene Windkraftfirma Prokon droht ihren Investoren mit Insolvenz.
  • fairvesta wurde Ungereimtheiten öffentlich vorgeworfen. fairvesta stellt sich den Vorwürfen und hat drei unabhänige Gutachten erstellen lassen. Das Unternehmen scheint sich zu rehabilitieren. Die neuen Gutachten habe ich jedoch nicht zu Gesicht bekommen. Die hätten mich interessiert.

Wölbern, Infinus, MIG und Prokon sind in meinen Analysen negativ bewertet und nicht empfohlen oder vermittlet worden.

United Investors, die zwei Fonds mit S&K aufgelegt haben, hatte ich positiv bewertet, da das Geschäftsmodell grundsätzlich gängig ist und viele Unternehmen mit Immobilien gutes Geld verdienen. Das ist leider keine Garantie gegen Betrug bzw. Veruntreuung von Kundengeldern.

fairvesta habe ich bislang nicht analysiert. Aufgrund der Berichterstattung und der Pressekonferenz vom 11.12.2013 ist mir die Sachlage immer noch zu wenig transparent. Die Informationen, die ich gerne hätte, finde ich nicht in deren Unterlagen/Veröffentlichungen.

Das europäische Kompetenzzentrum hat zwei Nachrangdarlehen aufgelegt, wobei der erste plausibel erscheint, der akutell (12/2013) in Plazierung befindliche zweite jedoch kritisch zu bewerten ist.

Ein sich regelmäßig wiederholendes Schema ist, dass ein oder mehrere Fonds bzw. das Unternehmen in Schieflage gerät und dann mit allen (auch unlauteren) Mitteln versucht wird, das Problem zu vertuschen und gehofft wird, dass alles wieder gut wird. Das selbstauferlegte Image läßt nicht zu, zuzugeben, dass etwas schlecht läuft. Irgendwann läuft alles aus dem Ruder und wird öffentlich. Daher ist es wichtig, die Geschäftsmodelle und handelnden Personen zu prüfen.

Bei intensiver Analyse wurden hingegen folgende Gesellschaften / Fonds positiv bewertet:

  • CH2: Container Fonds
  • Pretagus: Diamant Direktinvestment und Fonds
  • Aquila Capital: Immobilienfonds
  • Neitzel & Cie: Solarfonds
  • Project GFU: Immobilienfonds
  • MCE: Dachfonds Schiffsbeteiligung (mehrere)
  • Hess Newman: Immobilienfonds (mehrere)
  • Vega Reederei: Massengutfrachte
  • Buss Capital: Direktinvestment Container
  • Paribus: Personen- und Güterzug-Fonds
  • Solit Capital: Gold & Silber Direktinvestment
  • ZBI: Immobilienfonds

 

Kommentar schreiben

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>